Campus Ecuador

Ein neuer Standort für die Wissenschaft

Domingo Peas (Foto: Carina Obermeir)
Domingo Peas (Foto: Carina Obermeir)

Im ecuadorianischen Amazonastiefland entsteht für Studierende und Wissenschaftler ein Campus, der allen Universitäten und Hochschulen zu Forschungszwecken zur Verfügung steht. Ökologen, Holzwirtschaftler, Biologen, Klimatologen, Geographen und Forscher vieler anderer Disziplinen können in dieser einmaligen Umgebung Seminare und Studien durch¬führen.


Initiator und Gastgeber des Projekts sind Gemeinden der Ethnien der Shuar und Achuar. Die Stiftung AMAZONICA finanziert die Baumaßnahmen und betreibt den Campus zusammen mit den Gemeinden. Die Hochschule München ist für Konzeption und Koordination internationaler Forschungsinteressenten verantwortlich.


Ziel des Projekts „Campus Ecuador“ ist es, der indigenen Bevölkerung eine finanzielle Unabhängigkeit innerhalb ihres traditionellen Lebensraums und damit eine selbstbestimmte Lebensstruktur zu ermöglichen. Außerdem sollen lokale Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten geschaffen und ein interkultureller Austausch auf gleicher Augenhöhe ermöglicht werden.


Internationalen Studenten, Doktoranden und Professoren bietet dieser Standort die Möglichkeit, sich neben Fachwissen vor allem soziale und interkulturelle Kompetenzen anzu¬eignen. Lehre wird in einem ganz besonderen Umfeld erlebt: inmitten eines intakten Regenwaldes, begleitet durch die Achuar und Shuar.


Weitere Informationen:



Kontakt:
Heike Schilling (hei-schi@gmx.de)